„Wahlmesse“ zur Landtagswahl 2017

Direktkandidaten zum Gespräch
Flensburg. Am Donnerstag, den 27.04.2017, veranstaltet die Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft (GEW) von 16:00 bis 17:30 Uhr im Foyer der Hannah-Arendt-Schule, eine „Wahlmesse“. Hierzu werden die Flensburger Direktkandidaten zur Landtagswahl an Infoständen für Gespräche zur Verfügung stehen und Infomaterial verteilen. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Termin:  Do., 27.042017

Uhrzeit: 16:00 – ca. 17:30 Uhr

Ort:  Foyer der Hannah-Arendt-Schule Flensburg, Friesische Lücke 17, 24937 Flensburg

Gäste:

Arne Rüstemeier, CDU
Prof. Dr. Heiner Dunkel, SPD
Rasmus Andresen, Bündnis90/Die Grünen
Kay Richert, Freie Demokraten
Hans-Joachim Rotermund, Piraten
Gabi Ritter, Die Linke
Christian Dirschauer, SSW
 


22 Millionen Junge Chancen: Studienfahrt der Fachschule für Sozialpädagogik zum 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf

SchülerInnen der Klassen FSP18a, b und c der Fachschule für Sozialpädagogik vor dem Düsseldorfer Kongresszentrumauf dem DJHT2017

Flensburg/Düsseldorf. Am Donnerstag, den 30. März 2017, endete der 16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (Opens external link in new windowDJHT) in Düsseldorf, der unter dem Motto: „22 Mio. junge Chancen“ stand. Mit dabei waren insgesamt 60 Schüler aus vier Klassen der Fachschule für Sozial- und Heilpädagogik der Hannah-Arendt-Schule in Flensburg. Im Rahmen der Ausbildung planten die Schüler der Mittelstufe eigenständig ihre Teilnahme an der Veranstaltung und führten die Studienfahrt in Begleitung ihrer Klassenlehrer durch. Die angehenden Erzieher und Erzieherinnen der Unter- und Mittelstufen nutzen die vielfältigen Möglichkeiten, sich im Rahmen des Kongresses und der Fachmesse über aktuelle Themen und Herausforderungen der Kinder- und Jugendhilfe zu informieren und sich mit Politik, Verwaltung und freien Trägern auszutauschen. “Die Vielfalt unserer Möglichkeiten als baldige Berufseinsteiger ist unfassbar groß. Um zu sehen, was es alles überhaupt gibt, muss man auf dem Kinder -und Jugendhilfetag gewesen sein.“ stellt Lisa Gryzbeck aus der Mittelstufe (FSP18a) fest. Anna-Lena Soitzek (FSP18b) ergänzt: “Es wurden sehr sensible Themen angesprochen, wie zum Beispiel Kinderrechte oder Inklusion, wo ich selbst, für mich nochmal ganz viel erfahren und Denkanstöße bekommen habe. Ich glaube der Jugendhilfetag kann einem die Augen öffnen und zeigen, wie wichtig es ist, einfach auch Mal etwas in Frage zu stellen." Begeistert war auch Denise Januche (FSP18a). Für Sie war es ebenfalls der erste Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag, der nur alle drei Jahre von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe veranstaltet wird. „Es war sehr informativ und man ist mit vielen netten Leuten ins Gespräch gekommen. Ich habe von Organisationen aus Schleswig-Holstein und auch aus der näheren Umgebung von Flensburg erfahren, welche teilweise schon Jahrelang bestehen und mir bis dato unbekannt waren.“, so Januche. „Es gab die Möglichkeit sich über verschiedene Arbeitsfelder, Praktikumsstellen und mögliche Arbeitgeber zu informieren. Der DJHT sollte meiner Meinung nach zum Pflichtprogramm in der Ausbildung gehören.“, regt sie an.

Weitere Informationen unter Opens external link in new windowwww.jugendhilfetag.de


 

 

Last minute Reisetipps - Dänemark für junge Leute

zum Vergrößern klicken

 


Die Schülerinnen und Schüler von Hannah-Arendt- und Opens external link in new windowEckenerschule des Dänisch F -Kurses im 12. Jahrgang (BG17) durften ihrer Phantasie freien Lauf lassen und ihr ideales Reiseziel in Dänemark vorstellen, u.a. in Form einer Plakatausstellung in der Pausenhalle.

Vom naturnahen Aktivurlaub über den Citytrip nach Kopenhagen ist alles dabei. Und wem es auch in Dänemark noch zu warm ist, für den gibt es einen ganz besonderen Tipp...

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Wir trauern

Am 01.03.2017 verstarb Frau Oberstudiendirektorin a. D.  Maria-Vera Puttkammer, die ehemalige Schulleitung der Hannah-Arendt-Schule:

Frau Puttkammer leitete von 1963 bis zu ihrem Ruhestand 1989 unsere Schule. In diesen Zeitraum fielen viele Veränderungen, die bis heute die Arbeit an der Schule prägen. Sie erwarb sich durch ihr großes Engagement und ihre zupackende Art in der Schule und weit darüber hinaus große Anerkennung und Respekt.

Wir danken ihr für ihre Leistungen und werden ihr ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Das Kollegium, die Leitung und alle Mitarbeiter
des RBZ Hannah-Arendt-Schule, Flensburg

 


 
 

Neue Ausbildung an der Hannah-Arendt-Schule ab August 2017!!!!

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Abteilungsleiter Lars Kaempfe

lkaempfe(at)has-fl.de

Telefon: 0461 851605

oder

an die Bildungsgangsleiterin Frau Reichenbach sreichenbach(at)has-fl.de


 

 

Projektphase des 12. Jahrgangs - BG18

Auch in diesem Jahr wurde wieder fächerübergreifend an vielen interessanten Projekten gearbeitet.

Eine Projektpräsentation in einer ungewöhnlichen Form machte die Klasse BG18PE - sie verknüpfte Fächer Englisch, Erziehungswissenschaften und Berufliche Informatik zu einer Theatervorstellung...

 

 

Ein superguter Abend in der Theaterschule

“This play explores the world of Christopher Boone. As you will see, for him as for us, one decision drives him to explore a new side of himself. He learns to see beyond his reach and to walk the roads he has never walked before.”

Mit diesen Worten stimmte Nele Hamer das Publikum am Freitagabend, den 24.Februar 2017, auf die dann folgende Aufführung in der Theaterschule ein. Denn Christopher ist ein besonderer Junge, er hat Asperger-Autismus und meistert die Herausforderungen des Lebens auf seine ganz spezielle Weise.....Fortsetzung und mehr Fotos hier.

 


 

 

 

 

 

Mit „Itzie“ English, Spanisch und Französisch lernen

Flensburg. Itzaskun Olalde Scott, gennannt „Itzie“, arbeitet als Fremdsprachenassistentin an der Hannah-Arendt-Schule in Flensburg und bereichert so den Fremdsprachenunterricht als „Native-Speaker“:

 

Hi everyone!
I’m Itzie, Hannah Arendt Schule’s English assistant for 2016-2017 school year. I would like to tell those whom don´t know me a bit more about myself. Let´s start with my name. My full name is Itzaskun, it´s from the Basque Country in Spain. My mum is English and my dad is Spanish and therefore I grew up bilingually. I also did my “baccaularéat” (your equivalent to Abitur) in France where I stayed three years. I am currently studying a triple languages degree (French, Spanish, German) in London, where I will go back and graduate next year! I am a beginnerin German, so I don’t speak it fluently yet but I can already feel I’m improving! I put the North of Germany as my preference because of the clearer accent and although I didn’t choose Flensburg, I must admit I love it! I am thinking of doing a teaching degree after I graduate as well as interpreting. I am here to help, so feel free to ask any questions you may have! And hope to see you around! 

 


 

Seniorpartner in School e.V. und Rock Your Life! auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten

 

 

 

Der Ursprung dieser Kooperation entstand in Flensburg, in einem gemeinsamen Angebot für Schülerinnen und Schüler an der Hannah-Arendt-Schule.


Den kompletten Artikel finden Sie hier (pdf)!

 

 

 

Berufliches Gymnasium - 11. Jahrgang - welche Fremdsprache soll ich wählen?

Tipps zur Wahl der 2. Fremdsprache

Dänisch, Französisch, Spanisch - am Beruflichen Gymnasium wird neben Englisch in allen Profilen immer auch noch eine weitere Fremdsprache durchgängig bis zum Abitur unterrichtet.

Hier haben wir Vor-und Nachteile der verschiedenen Sprachfächer zusammengestellt. Einfach klicken.

Überblick über das Fremdsprachenangebot.

Dänisch

Französisch

Spanisch

 

 

 


 

 

VFL 18 - Fleischereifachverkäuferinnen auf Entdeckungsreise im dänischen Padborg

 

Am Dienstag, den 28.06.2016 besuchte die Klasse VFl 18 im Rahmen des Dänischunterrichts gemeinsam mit Dänischlehrerin Frau Erfmann zwei Supermärkte im benachbarten Padborg, um sich einen Eindruck vom dortigen Warenangebot zu verschaffen und das eine oder andere Wort neu zu lernen. 

 

Abi 2016 - Wimpel und Blumen für den großen Tag

am Tag vor der offiziellen Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten am 07.07.2016 verwandelte der 12. Jahrgang (BG17), unterstützt von Lehrerin Steffi Reichenbach, einige Klassenräume in Ateliers und Werkstätten. Es herrschte reges Treiben: Wimpelguirlanden wurden genäht, Blumendekorationen gebunden und Transparente gemalt. (Zum Vergrößern klicken...)

 

 

Wettbewerb um den Kartoffelpokal

 

Wir gratulieren einer starken Köche- und Servicemannschaft

des 1. Ausbildungsjahres, die für Gaumenfreuden im Schulrestaurant sorgte.

 

 

María Jesus García aus Córdoba
Craig Roberts aus Wales

Fremdsprachenassistinnen - und assistenten 

Junge Menschen aus aller Welt bringen internationale Atmosphäre an die Schulen.

 

08.12.2015 Unterrichtsbesuch aller Fremdsprachenassistenten in Schleswig-Holstein an der Hannah-Arendt-Schule

María Jesus aus Cordoba und Craig aus Cardiff in Wales gehören schon seit September 2015 zum Alltagsleben der Hannah-Arendt-Schule. María ist vor allem präsent im Spanischunterricht des  Beruflichen Gymnasiums, Craig bewegt sich in allen Abteilungen der Schule., in denen Englisch unterrichtet wird.

Am 08.12.2015 besuchten alle Fremdsprachenassistenten aus Schleswig-Holstein die Hannah-Arendt-Schule. Im Rahmen eines Seminaraufenthaltes im Waldschulheim Glücksburg unter der Leitung von Christina Batzlaff, Koodrinatorin des Ministeriums für Schule und Berufsbildung   Bei ihrem Besuch in unserer Schule waren in vielen Klassen gleich mehrere junge Menschen aus verschiedenen Ländern vor allem im Fremdsprachenunterricht zu Gast.

 

Die Erfahrung, die unsere Schülerinnen und Schüler an so einem Tag machen können, ist diese:

Sich öffnen für Begegnung mit Menschen mit anderen Sprachen und anderem kulturellem Hintergrund.

Und wenn diese Menschen dann noch nett, charmant und vom Alter her  nah an den Schülern sind, wie die Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten es oft sind, dann ist die Motivation besonders hoch!
Den vollständigen Bericht gibt es hier

 

 

 

 

Sponsoring von Schülerinnen 2015/16 im Angaza Women Centre, Tansania

 

Auch in diesem Jahr kann mit unseren Spenden das Schulgeld für zwei junge Frauen gezahlt werden, die sonst nicht die Möglichkeit hätten, eine Ausbildung zu machen.

 

 


 

 

Karibu: Solarlampen für Bibis und Babus in Tansania angekommen!

Aus einer e-mail vom Joyceline N'Djama, Leiterin des Angaza- Women-Center: (10.7.2015)

I am verry happy to share with you that we had managed to provide Opens internal link in current windowsolar lamp to 6 bibis and babus. We are still working on it. As I told you we add some money and share with our church, so we managed to give each 3 lamps.

 Vielen Dank nochmal für die Unterstützung!

Kooperation mit Gemeinschaftsschulen: Aus fünf mach sechs

 

Ab sofort ist auch die Struensee Gemeinschaftsschule in Satrup offizieller Kooperationspartner der drei Flensburger RBZ und des BBZ Schleswig.

Nachdem bereits im Januar die Zusammenarbeit zwischen den Regionalen Berufsbildungszentren in Flensburg und fünf Gemeinschaftsschulen der Region ohne eigene Oberstufe besiegelt wurde, trafen sich am Montag, dem 6. Juli 2015, die Schulleiterin des RBZ  Hannah-Arendt-Schule, Monika Günther, sowie die Schulleiter des RBZ Eckener-Schule, des RBZ HLA-Die Flensburger Wirtschaftsschule, des BBZ Schleswig und der Struensee Gemeinschaftsschule zur Vertragsunterzeichnung.

Von der Kooperation sollen die Schüler der Satruper Struensee-Schule profitieren, die - entsprechende Leistungen vorausgesetzt - nun garantiert einen Platz an einem der Beruflichen Gymnasien erhalten werden. Dabei können die Bewerber wählen zwischen verschiedenen Schwerpunktfächern aus den Bereichen Wirtschaft, Gestaltung und Technik und - an der Hannah-Arendt-Schule - aus den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Soziales. Hinzu kommen unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Unterrichtsfächern und verschiedene attraktive Angebote für die zweite Fremdsprache.

 

Die Bewerbungsfrist für das folgende Schuljahr endet immer am 28. Februar eines Jahres. Ansprechpartner für das Berufliche Gymnasium am RBZ Hannah-Arendt-Schule ist Herr Rainer Zierke (rzierke@has-fl.de).

 

Kooperationspartner der RBZ:

Comenius-Schule Flensburg

GGS Schafflund

Käte-Lassen-Schule Flensburg

Zentralschule Harrislee

Gemeinschaftsschule Flensburg-West

Struensee-Gemeinschaftsschule Satrup

 

 

Schülerinnen und Schüler der Klassen DaZ und BG15 beim interkulturellen Fest
Lehrerin Ulla Gericke: "Es macht einen Riesenspaß"

Tanz und Spiele für junge Flüchtlinge - ein interkulturelles Fest der BG15 und der DaZ-Klasse

 

Die Tanztheater-Ag und die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs BG15 begrüßten 21 junge Flüchtlinge aus der DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) am 02.06.2015 mit einem interkulturellen Fest.

Hier weiterlesen...

zum Vergrößern klicken

BOS 15 - dansk i Sønderborg

 

Am 03.06.2015 besuchte der Hannah-Teil der Dänischgruppe der BOS15 Dybbøl und Sønderborg. Die Düppeler Schanzen, der Hafen von Sonderburg, Sønderborg Slot, Alsion, Universität ... So nah, und doch so viel Neues ...

Fotos und ein Bericht - natürlich auf Dänisch (!) Opens internal link in current windowhier.

Wettbewerb um den "Flensburger Fischpokal"

Die Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres der Gastronomieberufe wetteiferten um den begehrten Pokal.

Wir gratulieren den beiden Siegerinnen Katharina Propf und V. Sandrelly Franke sowie allen Platzierten.

"Alle Däninnen sind blond - und alle Deutschen haben einen Schnurrbart... " eine deutsch-dänische Annäherung an das Thema Stereotypen (Kopie 1)

Besuch der 1.g Deutschgruppe vom Opens external link in new windowAarhus Statsgymnasium beim Dänisch Fortgeschrittenenkurs der BG 17 (Hannah-Arendt-Schule )/ Abi 17 (Eckenerschule) 

am 03.03.2015

Lange vorbereitet, endlich getroffen, geredet in drei verschiedenen Sprachen, diskutiert und gearbeitet, gebummelt, gegessen...  - der Besuch aus Aarhus und der Workshop unter der Leitung des Referenten Philipp Baunsgaard Koll vom Opens external link in new windowSMIK Programm der Uni Odense ließen den Tag zu einem vollen Erfolg werden. ...

Für Fotos und ein Feedback zum Tag bitte klicken. 

 

 

 

Flensburg im Februar - Hospitation einer mutigen Kollegin aus dem sonnigen Valencia


Vom 15.2. bis 01.03. 2015 war Frau Ana Belén Garcia Segovia an der Hannah-Arendt-Schule zu Gast, um Kontakte zu knüpfen und das deutsche Schulsystem kennenzulernen. 

Ein Interview der BG15 SpN mit Ana Belén hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kooperationen zwischen Gemeinschaftsschulen und Regionalen Berufsbildungszentren besiegelt

 

 

Eigentlich nichts Neues: Mit der Unterzeichnung von Kooperationsverträgen zwischen den Flensburger Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ) und den Gemeinschaftsschulen der Region betrete man kein Neuland, wie Monika Günther, Schulleiterin des RBZ Hannah-Arendt-Schule sagte. Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaftsschulen ohne eigene Oberstufe und den drei Flensburger RBZ sei „jahrelange gelebte Praxis“, so Günther gestern (Dienstag, 20.1.15) Nachmittag bei der offiziellen Unterzeichnung und Präsentation der Kooperationsverträge. Mehr Informationen finden Sie hier!

 

 


 

www.sh-landestheater.de

"Kleiner Mann - was nun?" Unterricht am anderen Ort

Theaterbesuch der BG 15G und der BOS 15

Am 26.11. 2014 besuchten die Schüler und Schülerinnen der BG 15G und der BOS 15 im Rahmen des Deutschunterrichtes im Stadttheater Flensburg eine Aufführung des Theaterstückes „Kleiner Mann - was nun?“.

Näheres Opens internal link in current windowhier

Bildungsangebote des RBZ Hannah-Arendt-Schule

Am Donnerstag, den 18. Dezember, ab 16 Uhr  werden im Berufsinformationszentrum  (BIZ) der Agentur für Arbeit Flensburg die Bildungsangebote des RBZ Hannah-Arendt-Schule vorgestellt.

 

Anleitercafé in der (Berufs-)Fachschule Sozialpädagogik

Die Berufsfachschule und die Fachschule für Sozialpädagogik luden am 26.11.2014 die Praxisanleiterinnen und -anleiter aus sozialpädagogischen Einrichtungen zu einem Austausch rund um das Thema Praxiswochen ein. Einen Bericht finden Sie Opens internal link in current windowhier.

 

 

Einhundert Brote für die Welt

Hannah-Arendt-Schule unterstützt bundesweite Aktion "5000 Brote- Konfis backen Brot für die Welt". Am vergangenen Samstag war Einiges los in der Schulbackstube...

Opens internal link in current windowLesen Sie hier weiter

 

Shakespeare - quite inspiring....

 BG 16Pa


On Monday, the 8 September 2014, we, the 12th grade of the Hannah-Arendt-College, went to see one of Shakespeare’s most famous drama plays called “Romeo and Juliet”.

Read more Opens internal link in current windowhere

 

 

Wir gratulieren den Siegern und Platzierten des Wettbewerbes um den

Cittipokal  in den gastronomischen Ausbildungsberufen

Einen Bericht finden Sie Opens internal link in current windowhier.

 

 

 

Informationsabend am Beruflichen Gymnasium

des RBZ Hannah-Arendt-Schule

Opens internal link in current window(weitere Informationen finden Sie hier!)

 


 

 

 

 

Über den Tellerrand hinaus.....

....schauten Floristinnen der Eckener Schule und Hotel- und Restaurantfachkräfte der Hannah Arendt Schule in einem gemeinsamen Projekt zum Thema

Tischdekorationen.

Mehr dazu gibt es Opens internal link in current windowhier.

 

 

"Applaus Applaus" ...


war eines der Lieder, die der Chor sang.

"Applaus, Applaus" an den Chor, der für den Karibu Verein ca. 530 Euro "ersang" und somit den Kauf der Solarlampen möglich macht! Vielen Dank!

 

 

Benefizkonzert am 01.10.2014 - Solarlampen für Bibis und Babus

Bibis und Babus  - Großmütter und Großväter in Tansania. Um 20 ältere Menschen in Sanya Ju/ Tansania mit Solarlampen zu versorgen, entstand ein Chorprojekt - Schülerinnen und Schüler der BSW16 singen zusammen mit dem Chor "Spektakel" der Mürwiker Werkstätten.

Konzert: 01.10.2014, 19.30 Uhr in der St. Gertrud Kirche, Flensburg. Der Eintritt ist frei.

Einen Vorgeschmack gab es in der Pausenhallen am 19.9. 2014. Näheres Opens internal link in current windowhier

 

 

Neue AG „Nemo“ in der Hannah-Arendt Schule

Der Grundgedanke der neuen Arbeitsgemeinschaft für Natur- Erlebnis- und Motopädagogik, kurz Nemo AG, ist es ein Repertoire an Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten, mit welchem wir den Wert der Natur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unserer Gesellschaft vermitteln können, sowohl für die eigene Gesundheit als auch für die Umwelt. Opens internal link in current windowHier weiterlesen ...

 

 

Bäcker und Bäckereifachverkäuferinnen unterwegs - 15M Unterricht am anderen Ort....

Während die Bäcker-Auszubildenden mit ihren Lehrkäften Frau Esken und Herrn Dose auf Klassenfahrt im "Süden" (Lübeck und Hamburg) waren, machten sich die Verkäuferinnen im Rahmen des Dänischunterrichts mit "fru" Erfmann auf den Weg über die Grenze.Opens internal link in current window Hier weiterlesen...

Dänischunterricht in Dänemark - die PKA16 besuchte die Svaneapotek in Aabenraa

Am 21.06.14 machten sich die Pharmazeutisch-Kaufmännischen Angestellte auf den Weg nach Dänemark und besuchten eine Apotheke. Opens internal link in current windowweiterlesen

"Intergenerative Pädagogik" - ein generationsübergreifendes Unterrichtsprojekt

Die Oberstufe angehender ErzieherInnen der Fachschule für Sozialpädagogik (FSP 14a) hat sich, angeleitet durch die Lehrkraft Ulrike Peters, dem Thema: „Intergenerative Pädagogik“  angegenommen. Dabei wurden in einem Projekt am 17.06.2014 unterschiedliche Aktivitäten für Jung und Alt in Kooperation mit dem ADS -Sportkindergarten sowie dem  DRK-Alten- und Pflegeheim „Haus Rosengoorn“ in Handewitt  angeboten.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Karibu e.V. lebt - Besuch aus Tansania im Mai 2014

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder Gäste aus unserer Partnerschule in Tansania begrüßen.

Die Leiterin des Angaza Women Centre, Mrs. Joyceline Njama sowie ihre Kolleginnen Frediel und Dominika (die leider hier erkrankte) waren auf Einladung des Evangelischen Frauenwerks in Flensburg und besuchten auch zwei Tage lang unsere Schule. Einen Bericht gibt es Opens internal link in current windowhier.

 

 

Frau Priesterjahn-Behre begrüßt Rev.J.Njama

JUNIORWAHL 2014 - Ergebnis steht fest

 

Anlässlich der Wahl zum europäischen Parlament, am 25.05.2014, nahmen 12 Klassen unserer Schule an der Juniorwahl teil. Entsprechend der Original-Wahl wurde die Wahlvorbereitung, die Stimmabgabe sowie die Auszählung probeweise durchgeführt. Das Ergebnis der Juniorwahl an der Hannah-Arendt-Schule finden Sie ›› hier

› Opens external link in new windowHier das bundesweite Gesamtergebnis der Juniorwahl

 

 

Seniors in School

„Kommunikation im Ehrenamt“

ein gemeinsamer Workshop von SiS und BfDT

an der Hannah-Arendt-Schule

 

Die im letzten Jahr begonnene gute Zusammenarbeit vom Bundesverband Seniorpartner in School e.V. (SiS) und dem Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT/BpB-Bundeszentrale für politische Bildung) kann auch in diesem Jahr weitergeführt werden.

An dem neuen Projekt sind jeweils ein Seniorpartner-Team aus den fünf ausgewählten SiS-Landesverbänden Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen aktiv beteiligt. Zu den Workshops an den jeweiligen SiS-Partnerschulen sind die Schulbeteiligten und die Vertreter der SiS-Landesverbände eingeladen.

 In dem ersten Projekt im Rahmen dieser Zusammenarbeit konnten vielfältige Erkenntnisse über die Akzeptanz von generationsübergreifender Seniorenarbeit in Schulen gewonnen werden. Gelungene Beispiele sowie Stolpersteine und Vorbehalte bei der Etablierung von Konfliktlösungsangeboten wie externe ehrenamtliche Mediation und lösungsorientierte Gesprächsführung für Kinder und Jugendliche in Schulen wurden wahrgenommen und analysiert.

Das neue Projektthema „Kommunikation im Ehrenamt“ baut auf der Grundlage dieser Erfahrungen aus dem Projekt von 2013 auf und führt eine daraus erwachsene Fragestellung weiter.

Wir drei vom SiS-Team der Schule haben uns gerne zur Mitarbeit bereit erklärt.

Wir können helfen, Erfahrungen aus der ehrenamtlichen Arbeit anderen generationsübergreifenden Projekten zur Verfügung zu stellen und erhalten selbst Impulse und Anregungen für die Verbesserung unserer Kommunikation im Schulgeschehen.

 Für den Vormittag hatte die Gemeinde Maasbüll einen Raum zur Verfügung gestellt. Hier ging es inhaltlich zunächst darum, für den eigenen Wirkungsbereich im Rahmen der SiS-Tätigkeit eine Kommunikationslandkarte zu skizzieren. Die eingezeichneten Orte, Wege und Personen wurden dann mit Farben belegt, die die erlebte Kommunikation der Beteiligten sichtbar machte. Anhand der fertigen Karten konnten die Teams anschließend eindrucksvoll die speziellen Herausforderungen an die Kommunikation in ihren Schulen, im Team untereinander, mit ihrem Landesverband oder dem Bundesverband aufzeigen.

 Der zweite Teil des Workshops fand in der Hannah-Arendt-Schule statt.

Hier wurden wir am Mittag mit einem von Schülerinnen und Schülern der AVJ-Klassen hergestellten leckeren Fingerfood-Buffett und mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag verwöhnt.

Wir haben als SiS-Team der Schule sehr positive und ermutigende Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Pädagogen der Schule sammeln können. Wir sind im Beratungsnetzwerk der Schule gut verankert und werden von der Schulleitung unterstützt.

Um die Meinung der Schülerinnen und Schüler mit in das Thema aufnehmen zu können, haben wir durch die Klassensprecher in zwei Klassen des Förderbereichs eine Schülerbefragung durchführen lassen.

Die Ergebnisse der Befragung und die am Vormittag erstellte Kommunikationslandkarte der Schule bildeten die Basis für das Zusammentragen von Gelingensbedingungen für eine erfolgreiche Kommunikation und Zusammenarbeit in Schulen. Es entstand ein offener, sehr konstruktiver und engagierter Gedankenaustausch mit den anwesenden Lehrern des Förderbereichs, der Beratungslehrerin, der Schulpsychologin, des Abteilungsleiters und der Schulleiterin, der sich bis weit nach dem geplanten Ende des Workshops ausdehnte. Die dabei genannten Erfahrungen, Anregungen und Bedenken wurden gesammelt und werden den Teams zur Verfügung gestellt.

 Die in der Abschlussrunde des Tages geäußerten Rückmeldungen und die Kommentare am geselligen Abschlussabend zeigten deutlich die Zufriedenheit der Teilnehmer sowohl mit den inhaltlichen Ergebnissen des Workshops als auch mit den bereitgestellten Arbeitsbedingungen und Gelegenheiten zu informellen Gesprächen und mitmenschlichen Begegnungen.

Wir vom SIS-Team bedanken uns ganz herzlich für die mitwirkende Unterstützung bei der Durchführung des Workshops durch die Schule.

Rosemarie Schmidt, Ingried Hansen, Rosemarie Wendorff

 

 

 

We proudly present: live  in der Pausenhalle

"... danach sind alle irgendwie entspannter...!"

Julie Marie Olsen (Gesang), Mike Kazmaier (Gesang und Gitarre) und Christopher Mai (Geige), alle BG 15E, standen am Do., den 13.03.2014 plötzlich in der Pausenhalle, und spielten zwei Sets! Alle waren begeistert - von den Stimmen, von den Instrumenten, der Songauswahl (Revolverheld, "Angels", Philip Poisel, Sportfreunde Stiller) - und der Idee.

Eigentlich wollten die Schüler der 12. nur ein bisschen Aufmerksamkeit erregen, um Spenden für ihr Unterrichtsprojekt zu sammeln. Musiklehrer Carsten Loesing unterstützte mit der Anlage, und Abteilungsleiter Rainer Zierke war sowieso begeistert.

 

Doch daraus darf gerne eine feste Einrichtung werden!Dass gerade diese drei den Anfang machten, ist kein Zufall. Mike Kazmaier hat schon TV-Erfahrung als "Supertalent", Julie Olsen singt und schreibt eigene Songs, Christopher Mai kommt aus dem Folk-Bereich. Die drei Musiker kennen sich nicht nur aus dem Unterricht, sondern treten auch gemeinsam auf, Julie hat gerade in dem Musikvideo mitgespielt, das für Mike Kazmaiers Song "Alles gut" produziert wurde!

Und das gibt's jetzt ein Mal pro Monat?

Ja, gerne!

Wer mit Musik, Tanz, Theater usw. eine Pause kreativ gestalten möchte, meldet sich bitte bei den dreien, bei Herrn Loesing oder Frau Erfmann. Wir freuen uns!

Denn: "....irgendwie sind alle, die Schüler und die Lehrer, entspannter danach!" so Mike Kazmaier.

 

 

Am 26.02.14 um 19:30 Uhr, treffen sich Storm, Fontane, Kafka, Hauptmann und Köhler zu einem gemeinsamen Dinner. Wir machen das Unmögliche, möglich! Sie sind herzlich eingeladen zu diesem einzigartigen Ereignis! Wir freuen uns schon auf Sie in der Aula der Waldorfschule Flensburg!

Hier geht's zur Theaterseite: Opens internal link in current windowlink

01/08/14

Strategien gegen Cybermobbing

 

Die Klasse BVM14b hat vom 11.11. bis 29.11.2013 das Thema „Cybermobbing“ bearbeitet.

Einen Bericht finden Sie hier.→

 

 

 

 

Am 9. Dezember 2013 wurde der gemeinsame Schulentwicklungsplan für die drei RBZ von den Schulleitungen unterzeichnet.

Weitere Informationen →

 


Karibu lebt- Besuch aus Tansania Mai 2014

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder Gäste aus unserer Partnerschule in Tansania begrüßen.

Reverend Mrs. Joyceline Njama, die Leiterin des Angaza Women Centers, sowie zwei ihrer Kolleginnen waren auf Einladung des Evangelischen Frauenwerkes in Flensburg und besuchten zwei Tage lang auch unsere Schule. Einen Bericht findet ihr hier.

Tanztheater Lebensfarben

Das Leben kann grau sein, aber auch bunt und schön. 

Dies versuchten Teilnehmer und Teilnehmerinnen in einer von der Integrationsakademie SL-H ausgerichteten Tanzwerkstatt, in einer Performance umzusetzen.

Unter der Leitung von José Antonio Roque Toimil von der Kinetics Dance and Theater Company Berlin probten Menschen mit Behinderung aus den Kappelner- und Mürwiker Werkstätten sowie dem Holländerhof, Auszubildende von Jakob Erichsen ( Bürokompetenz ) und Schüler und Schülerinnen der BSW14 und BSW15 ( Pflegeassistenten ) drei Tage lang in unserer Schule.

Aufgeführt wurde das Ergebnis am 31. Oktober zur  20-Jahre-Standortfeier der Firma Jakob Erichsen vor einer Kulisse, die in einer Kunstwerkstatt entstanden war. Die Kustwerkstatt wurde von der Künstlerin Julia Nierade geleitet. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen ebenso aus den oben genannten Bereichen.

Nach einer herzlichen Begrüßungsrede der Geschäftsführerin Susanne Kühn und einem Vortrag von dem  Landrat Dr. Wolfgang Buschmann über Inklusionsprojekte in der Region sowie einem Laune machenden Auftritt des Chores Spektakel, zeigten die Tänzer ihr Können. 170 berührte Zuschauer applaudierten begeistert über die sehr gelungene Performance.

Finanziell möglich gemacht hat dies lebendige Inklusionsprojekt die Christof-Husen-Stiftung.

 

 

 

In den Ausbildungsberufen der Gastronomie traten insgesamt 20 junge Auszubildende in den Wettbewerb um den begehrten CITTI-Pokal. 

Hier die drei glücklichen Sieger/-innen:  

 Foto: Stefan Jonas

Constantin Marc Grimm, Christin Knackstedt, Jasmin Börm

Opens internal link in current windowHier gibt es einen Bericht.

 

 

 

Back-Star 2013 kommt aus Flensburg

Schülersponsoring - Schulgeld für das Angaza Women Center, Tansania

Infotag Dienstag 10.09.2013

Idee: jeweils eine Klasse verpflichtet sich, das Schulgeld von 500 Euro für eine Schülerin in Tansania aufzubringen - wie, entscheidet jede Klasse selbst. Eine Vielzahl von Aktionen sind vorstellbar! 

Interessierte Schülerinen und Schüler sind eingeladen, am Dienstag, den 10.09.2013 in B205 in das Thema reinzuschnuppern. Dort könnt Ihr

•    einige Afrikareisende, Praktikantinnen, Freiwillige treffen,
•    Filme, Bilder, Fotos, Anschauungsmaterial sehen, hören und anfassen ,
•    Fragen stellen  und Gespräche führen…

Wir freuen uns auf Euer Interesse und Eure Ideen!

Euer Karibu e. V.

 

 

Verabschiedung Klaus Plümacher

mit Campingbus und Wetterstation zur "Last Night of the Proms"

Nach vielen Jahren  letztlich an der Hannah-Arendt-Schule gelandet, zahlreiche Schülerinnen und Schüler als Lehrer, Tutor und Klassenlehrkraft betreut, den EDV-Bereich aufgebaut, in allen Abteilungen mitgearbeitet...

Vielen Dank, Klaus Plümacher. Schön, dass du uns noch mit ein paar Stunden weiter erhalten bleibst.

 

Neuer Abteilungsleiter am RBZ Hannah-Arendt-Schule

Zum Schuljahresbeginn hat  Herr Lars Kaempfe die Leitung der Abteilung Sozialwirtschaft am RBZ Hannah-Arendt-Schule übernommen.
Herr Kaempfe  war bis jetzt Lehrer an der Beruflichen Schule William Lindley in Hamburg. Er unterrichtete im Berufsfeld der Anlagenmechaniker in der Berufsvorbereitung, in der Meisterschule, bei jungen Migranten und in der Berufsorientierung an einer Stadtteilschule in Hamburg.
Außerhalb seines unterrichtlichen Einsatzes hat er u.a. als Steuergruppenmitglied Schulentwicklungsprozesse begleitet und eine Ausbildung zum zertifizierten Lern-coach absolviert.

„Nach zehn spannenden Jahren im Schuldienst in Hamburg“, betont Herr Kaempfe,  „freue ich mich nun, mit meiner Familie zurück in meiner Geburtsstadt Flensburg zu sein.
Ich bin neugierig auf die neuen Aufgaben am RBZ  Hannah-Arendt-Schule und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.
Für die offene und hilfsbereite Art der Kolleginnen und Kollegen bereits in der ersten Woche nach Dienstantritt möchte ich mich ganz herzlich bedanken."

 

Dänischunterricht am anderen Ort - die PKA 15 besucht eine Apotheke in Apenrade - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Im Juni 2013 machten sich die Pharmazeutisch-Kaufmännischen-Assistentinnen gemeinsam mit ihrer Dänischlehrerin Frau H. Erfmann auf den Weg ins Nachbarland, wo sie in der Svane Apotek in Apenrade freundlich aufgenommen wurden. Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden handelt der Bericht der Klasse hier, den einige der Schülerinnen ins Dänische übertragen haben. Tusind tak til Svaneapoteket i Aabenraa!

Die Apotheke befindet sich in einem Gesundheitshaus - apoteket er i et sundhedshus
Die Kunden werden gebeten, eine Nummer zu ziehen - Kunderne bliver bedt om at tage et nummer
Die dänischen Namen der Medikamente unterscheiden sich von den deutschen - de danske navne er andre end de tyske
Die Apotheke ist wirklich sehr modern - apoteket er virkelig moderne
Die "Svane Apotek" hat einen Kommissionierer - Svane Apoteket har en KLS robot

RBZ „Hannah-Arendt-Schule“ als Bildungsanbieter zertifiziert

 

Das RBZ  der Stadt Flensburg „Hannah-Arendt-Schule“  ist seit 05.04.13 zertifizierter Bildungsträger nach Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) gemäß § 178 SGB III. (→Zertifizierungsurkunde)

Auf dieser Basis strebt nun das RBZ „Hannah-Arendt-Schule“ gemeinsam mit dem  Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein die Zertifizierung für Weiterbildungsmaßnahmen an den Fachschulen für Sozial- und Heilpädagogik an.

 


Die Vielfalt an Angeboten für Jugendliche auf dem Weg von der Schule in den Beruf ist in Flensburg groß und damit auch nicht so leicht zu überblicken.

 

Deshalb wurde  wir mit dieser Datenbank eine strukturierte Übersicht hergestellt,  die über die vielfältigen Angebote informiert

 

Weitere Informationen unter  http://www.flensburger-perspektiven.de.


 

 

Foto: Lars Salomonsen

Theater für Tansania

Karibu e.V. freut sich über 240,- Euro!

Vielen Dank an die BG14-G und die BG14-PE, die Anfang März 2013 diese Spende übergaben!

Ein schöner Artikel darüber aus der Opens external link in new windowFlensborg Avis findet sich Opens internal link in current windowhier

zum Vergrößern auf das Bild klicken

 

 

„Lebenschancen eröffnen – Qualifikationspotentiale ausschöpfen – Übergänge gestalten"

Ganz im Sinne dieser Empfehlung der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2011 fand  am RBZ Hannah-Arendt-Schule in Flensburg am 14. März  die Fachtagung Regionales Übergangsmanagement „Schule -  Ausbildung - Erwerbsleben“ statt.
Die  „relevanten Akteure“ an einen Tisch zu bringen, realistische Perspektiven zu entwickeln und umsetzbare Maßnahmen für diese Ziele ins Auge  zu fassen war die Intention dieser Veranstaltung.
Ungefähr 140  dieser Akteure ( u. a. Vertreter der regionalen Wirtschaftsverbände, der Verwaltung, der Politik, des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft und der Bildungsträger)  haben gemeinsam durch Ihre Teilnahme an der Fachtagung die Bedeutung dieser Ziele unterstrichen.

Während der gesamtem Veranstaltung wurden Sie hervorragend betreut und versorgt von den Schülerinnen und Schülern  des Bildungsganges "Gastronomie" und deren Lehrkräften.

Nach einleitenden Worten durch die Schulleiterin und Geschäftsführerin des RBZ Hannah-Arendt, Frau Monika Günther, folgten Referate von Herrn Manfred Marwede, Geschäftsführer des RBZ-Verbandes  und von Herrn Ulrich Krause, Referatsleiter für Berufliche Schulen am Ministeriums für Bildung und Wissenschaft. Anschließend arbeiteten in die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in verschiedenen Gruppen.

Wir hoffen, dass alle Gäste an diesem Nachmittag am RBZ Hannah-Arendt-Schule viele interessante Einblicke gewonnen und aus der Arbeit in den Gruppen Anregungen mit genommen haben, die auf weitere Sicht positive Wirkungen erzeugen werden.
Auf diese Weise werden wir zukünftig in unserer Region jungen Menschen Lebenschancen eröffnen und gleichzeitig den Fachkräftebedarf der Wirtschaft sichern.

 

36 frisch gebackene "anerkannte Berater für Deutschen Wein"

Wir hatten Herrn Kurt Jannett als Referenten des Opens external link in new windowDeutschen Weininstituts in Mainz zu Gast. 36 Auszubildende aus dem Hotel- und Restaurantfach nahmen an einem 1 1/2-tägigen Weinseminar teil und bestanden erfolgreich den freiwilligen Abschlusstest zum Opens internal link in current window"Anerkannter Berater für Deutschen Wein".

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Großer Bedarf in der Pflege

 

Am Mittwoch, 20.02.2013 merkt das Flensburger Tageblatt an: 

Bei der Pflege verdoppelt sich der Bedarf!

und zitiert damit den Arbeitsagenturchef Markus Biercher. An der Hannah-Arendt-Schule gibt es die Möglichkeit, sich in einer dreijährigen Ausbildung zur Fachkraft für Pflegeassistenz zu qualifizieren. um dann grundpflegerische Versorgung von kranken Menschen, Senioren oder Menschen mit Behinderung übernehmen zu können. Die Ausbildung erfolgt in optimal ausgestatteten Übungsräumen. Neben den pflegerischen und hauswirtschaftlichen Inhalten werden auch allgemeinbildende Fächer unterrichtet, so dass bei einem Durchschnitt von mindestens 3,0 im Abschlusszeugnis, auch der mittlere Bildungsabschluss erworben werden kann.

Interessierte können sich bis zum 28.02.2013 für diese Ausbildung anmelden!

 

 

 

 

 

 

Wie war das nun mit dem Weltuntergang? -Corazón Maya  Die Spanischkurse des 11. und 12. Jahrgangs des Beruflichen Gymnasiums wollten es genau wissen - und besuchten am 18.12.2012  das Opens external link in new windowVölkerkundemuseum in Hamburg 

Fotos und ein zweisprachiger Bericht .... demnächst unter Opens internal link in current windowSpanisch.

 

 

 

Integrationsakademie: Schnee

Wir, die BSW 13 haben in der Integrationsakademie sehr viele positive Erfahrungen mit Menschen mit Behinderung sammeln könne

Durch ein Woche intensive Zusammenarbeit in 4 Kreativ-Werkstätten unter dem Titel "Schnee" konnten wir sehr viel voneinander lernen.

Kunstwerkstatt: Wir konnten unserer Fantasie freien Lauf lassen, ohne Grenzen und im Team.

Filmwerkstatt: Unsere Team hat vor und hinter der Kamera gut zusammen gearbeitet und am Ende konnte jede Gruppe einen schönen Film präsentieren

Tanzwerkstatt: Jeder konnte sich bewegen, wie er wollte, ganz egal, ob man tanzen konnte oder nicht.

Theaterwerkstatt: Jeder konnte sich so einbringen wie er war, ohne sich zu verstellen. Wir konnten sehen, wie viel Talent die Menschen mit Behinderung mitbrachten

Besonders glückliche Momente hatten wir am letzten Abend, als wir unsere herausragenden Ergebnisse, dem Publikum präsentieren konnten.

Uns allen hat die Fahrt so gut gefallen, dass wir sie gerne wiederholen würden.

BSW 13

( Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung zur Fachkraft für Pflegeassistenz - Oberstufe )

Bilder von Hartmut Piekatz, mehr davon auf www.jugendhof-scheersberg.de

 

 

BOS-13 und Bäcker 13 - erstes dänisches Weihnachtsbacken

 

Die BOS-SchülerInnen wollten gern dänisches Weihnachtsgebäck herstellen, die Bäcker kennen sich super in der Backstube aus, beide Gruppen haben Dänischunterricht, es fand sich eine nette Fachkollegin, die die Idee unterstützte - und so gab es kurz vor den Ferien eine interessante abteilungsübergreifende Begegnung ...näheres Opens internal link in current windowhier.

 

Berufliche Gymnasien in Flensburg -

seit 40 Jahren eine Erfolgsstory!

Im Lehrrestaurant des RBZ Hannah-Arendt-Schule fand am 14.11.2012 eine Festveranstaltung zum 40jährigen Jubiläum der Beruflichen Gymnasien in Flensburg statt.
Neben Schulleitern, Kollegen, Schülervertretern und Ehemaligen waren auch Vertreter der örtlichen Bildungspolitik und Verwaltungsratsmitglieder der drei RBZ anwesend, um dieses Ereignis zu würdigen.

Das Flensburger Tageblatt  berichtete über diese Erfolgsstory unter der Überschrift Puddingabitur ist längst Geschichte.

(sh:z/Flensburger Tageblatt, 15.11.2012, Text: Stephanie Tomé)

 

 

 

Deutsche Berufsbildung als Vorbild für Fernost?

 

Lehrer aus Japan informieren sich an der Hannah-Arendt-Schule über das duale System der Berufsausbildung

 

Blitzlichter in der Fleischerei der Hannah-Arendt-Schule: Hier, wo gerade die von den Schülern hergestellte Bratwurst für das Testessen zubereitet wird, schauen am 12. November 2012 weitgereiste Besucher zu und machen - natürlich - eine Menge Fotos.

Im Rahmen einer Studientour sind neunzehn Lehrer aus Tokio an der Schule zu Gast.

Doch den Gästen geht es nicht nur um die gute Wurst. Das Interesse der Lehrer aus Japan gilt einem anderen deutschen Erfolgsmodell: dem System der dualen Berufsausbildung, also der Ausbildung, die parallel in Betrieb und Berufsschule stattfindet.

 

 

Wie lange denn die Berufsausbildung in Deutschland dauere, wollen die Japaner wissen.

„Die meisten dieser Ausbildungen dauern drei Jahre“, berichtet Johannes Hartwig, Abteilungsleiter des Bereiches Nahrung, Gastronomie und Körperpflege der Hannah-Arendt-Schule, „und mit ihrer Unterschrift unter dem Ausbildungsvertrag werden die Auszubildenden berufsschulpflichtig.“ Das bedeutet, dass Sie dann an ein oder zwei Tagen in der Woche die Berufsschule besuchen.

Das interessiert die Gäste, denn dieses System der schulischen Berufsbildung gibt es in Japan nicht.

Bei einer Führung durch die Schule, bei der sie auch von Schulleiterin Monika Günther und Gorm Casper von der IHK Flensburg begleitet werden, erfahren die japanischen Gäste, dass schon bei der Ausstattung der Räume ein möglichst großer Praxisbezug hergestellt werden sollte. So befindet sich neben den Werkstätten wie Fleischerei, Küche und Bäckerei jeweils ein Klassenraum. Hier werden die Auszubildenden dann gleichzeitig von einem Meister und einem Theorielehrer unterrichtet. Für Johannes Hartwig ist diese Verknüpfung von Theorie und Praxis einer der Gründe für den Erfolg des dualen Systems: „So lernen die Schüler bei uns nicht nur das Wie, sondern gleichzeitig auch das Warum.“

Neben vielen anderen Fragen, zum Beispiel zur Organisation der Prüfungen und zu den Zeugnissen, wollen die Lehrer aus Japan auch wissen, welche Möglichkeiten Jugendliche haben, die keinen Ausbildungsplatz bekommen. „Sie werden dann zwar nicht in einer Berufsschulklasse unterrichtet“, sagt Schulleiterin Monika Günther, „aber auch für diese Jugendlichen haben wir Angebote.“ So können pro Jahr etwa 100 junge Menschen über Fördermaßnahmen in den Werkstätten der Hannah-Arendt-Schule verschieden Berufsfelder kennen lernen und in Betrieben Praktika absolvieren. „So entstehen natürlich wichtige Kontakte“, weiß Monika Günther, „und die haben dem Einen oder Anderen schon zu einem Ausbildungsplatz verholfen.“

 

 

 

Sina Schincke, Thorben Dethlefs und Tim Jeß gewinnen den Wettbewerb um den Opens internal link in current windowCITTI Pokal in den gastronomischen Ausbildungsberufen.

 

 

3. Platz im Landeswettbewerb des Bäckerhandwerks
für Jennifer Johannsen!

Opens internal link in current windowHier geht's zum Siegerfoto mit Kurzbericht